Zu cool für Coach

Endlich mein erster Schultag für das diesjährige Classroom Coaching Engagement. Ich bin drei Mädchen zugeordnet, Alise, Anna und Katrina (nicht ihre richtigen Namen). Anna und Katrina waren auch letztes Jahr meine Schüler, deshalb habe ich mich darauf gefreut, mich wieder mit ihnen zu verbinden. Um die Wahrheit zu sagen, bin ich in den letzten Wochen möglicherweise mit Vorfreude über Bord gegangen. Letzten Mai, als wir uns dem Ende des Schuljahres näherten, war ich jedes Mal weinerlich, wenn ich daran dachte, mich zu verabschieden. Ich hatte wirklich eine enge Beziehung zu diesen Mädchen aufgebaut. Ich schrieb ihnen ein Gedicht über unser Jahr des gemeinsamen Lesens und Lernens, war aber zu verstopft, um es ihnen vorzulesen. Ich schob es ihnen einfach in die Hände und wünschte ihnen einen schönen Sommer.

 

Foto mit freundlicher Genehmigung von Three Musketeers Movie Trailer

Als ich erfuhr, dass wir dieses Jahr in der siebten Klasse trainieren würden und ich wieder mit „meinen Mädchen“ arbeiten würde, war ich überglücklich. Ich fing an, unser Wiedersehen geistig zu proben. Wir waren dort, wo wir aufgehört hatten, alte Freunde, die den Sommer weg waren. Wir sprachen über unsere Abenteuer, seit wir uns das letzte Mal gesehen hatten. Sie würden mich über die Wunder und Herausforderungen der siebten Klasse informieren. Und wir drei Musketiere würden Alise in unserem engen Freundeskreis willkommen heißen. Und am wichtigsten ist, dass wir ein weiteres Jahr beginnen, in dem wir gemeinsam Poesie und Fiktion, Geschichte und Wissenschaft erforschen.

Ich war den Tränen nahe, als wir uns dem Klassenzimmer näherten. Es war chaotisch, als wir durch die Tür kamen; Die Trainer glitten durch das Labyrinth von Schreibtischen und Tischen, um sich mit ihren Teams niederzulassen. Ich näherte mich meiner Gruppe und war bereit, ihr entzücktes Lächeln zu empfangen, als sie erkannten, dass ich es war. Ich stellte mich Alise vor und wandte mich an Anna und Katrina. Sie schienen von meiner Ankunft nicht betroffen zu sein.

„Hey Leute, ich habe dich vermisst. Wie war dein Sommer?" Ich fragte.

"OK", antwortete Anna. Katrina zuckte mit den Schultern.

„Erzähl mir etwas Aufregendes, das du diesen Sommer getan hast“, überredete ich.

"Ich habe meinen fünften Hund", bot Alise an.

"Oh, Spaß", sagte ich. "Ist es ein Welpe?"

Alise leuchtete auf, als sie mir von ihrer Menagerie erzählte.

„Anna, wie wäre es mit dir? Was für lustige Dinge hast du diesen Sommer gemacht? “

"Nichts."

"Ja wirklich? Den ganzen Sommer über ist keine einzige lustige Sache passiert? “

Sie zuckte die Achseln und sah weg.

Ich beugte mich zu Katrina vor, die es liebt, im Mittelpunkt der Dinge zu stehen. Sie war sicher, mich zu unterhalten.

"Nein, es war langweilig", sagte sie.

Dann habe ich es verstanden. Das waren jetzt Siebtklässler. Zu cool für den Trainer. Ich habe den Gang gewechselt und wir haben mit der Analyse von Gedichten begonnen. Alise spielte mit, aber Anna und Katrina schienen abgelenkt zu sein und interessierten sich mehr für den Rest des Raumes als für unser kleines Team. Vielleicht werde ich dieses Jahr mit der Verlockung von Jungen im Raum konkurrieren. Als ich schließlich sicher war, dass ich ihre Aufmerksamkeit nicht länger behalten konnte, läutete die Glocke. Stühle schlurften, Studenten rannten zur Tür. Katrina machte eine Pause und drehte sich wieder zu mir um. Sie gab mir eine High Five und lächelte.

»Bis nächste Woche«, sagte ich glasglatt.

Pat Abrams, Geschäftsführer

de_DEDE